Tiere – LT1 – Oberösterreichs größter Privatsender
144 Beiträge gefunden
Hartlauer Galerie
Magdalena & Kuh Babsi posieren
0

Magdalena & Kuh Babsi posieren

Reiten und spazieren mit Kuh Babsi, Murmeltiere, die Kuscheln oder Landschaften mit blühenden Feldern. Jeder Fotograf findet sein ideales Motiv woanders. Ihre Werke rund ums Thema Alpenrepublik zeigen Fotokünstler aktuell bei einer Ausstellung am Pöstlingberg.
WKO Gastro Entenwirt
Gastro-Paar züchtet Enten
0

Gastro-Paar züchtet Enten

Sie gelten für viele als kulinarisches Highlight – die Enten. Bei einem Traditionsbetrieb in Tarsdorf im Bezirk Braunau werden sie nicht nur zubereitet, sondern auch am eigenen Hof gezüchtet.
111 Tierquäler Vöcklabruck Rinder
94 tote Rinder in Vöcklabruck
0

94 tote Rinder in Vöcklabruck

Schwerer Fall von Tierquälerei. Ende Mai hat die BH Vöcklabruck auf einem Bauernhof grausame Bedingungen für Rinder und Kälber vorgefunden: leere Futtertische, dazu abgemagerte und teils schwer verletzt Tiere mit teilweise eingewachsenen Ketten.
111 Wildkatze
Schutz für Wildkatze
0

Schutz für Wildkatze

Wanderkorridore sollen Wildkatzen schützen. Eine neue Studie des österreichischen Naturschutzbundes zeigt, wo die neuen Lebensräume der Wildkatzen sind. Die Tiere sollen beim Wieder-Ansiedeln unterstützt werden.
111 Vollspaltenböden
Streit um Vollspaltenböden geht weiter
0

Streit um Vollspaltenböden geht weiter

Streit um Vollspaltenböden in Schweineställen geht weiter. Nachdem der Verfassungsgerichtshof Anfang des Jahres die Übergangsfrist bis 2040 für das Verbot der Spaltenböden aufgehoben hat, hängen Schweinebauern jetzt in der Luft.
Metzgerei Maier
Wurst-Rezepte seit 90 Jahren
0

Wurst-Rezepte seit 90 Jahren

800 Schweine, 60 Rinder, 20 Kälber. So viel zerlegt und verarbeitet eine Metzgerei im Bezirk Vöcklabruck jede Woche. Ihr Prinzip: die Tiere dürfen keinen langen Anfahrtsweg haben, und es gibt „geheime Rezepte“. Ein Erfolgskonzept, das seit 90 Jahren funktioniert.
hof
Sumerauerhof schützt Nutztiere
0

Sumerauerhof schützt Nutztiere

Möbel bemalen mit Farbe aus Eiern, Mehl und Wasser. So einfach kanns sein. Vor rund 500 Jahren stylen Künstler damit ganze Häuser. Die historischen Ausstellungstücke finden sich jetzt in einem der ältesten Bauernhöfe OÖ. Wir haben uns dort mal genauer umgesehen.
Stallgeflüster Merinoschafe
Schaf Paula beim Friseur
0

Schaf Paula beim Friseur

Knapp 70.000 Schafe leben in Oberösterreich. Ihre Wolle verbinden die meisten von uns mit kuscheligen Decken oder Pullis. Warum werden Schafe überhaupt geschoren und was hat die Wolle im Garten verloren? Bei einer neuen Folge von Theresas Stallgeflüster haben wir eine Merinoschaf-Farm in Putzleinsdorf besucht.
Stallgeflüster Wild
Moderatorin trifft Hirsch
0

Moderatorin trifft Hirsch

Knapp 60 kg Fleisch isst der Durchschnitts-Österreicher pro Jahr. Nicht mal ein Kilo davon kommt vom Wild. Dieser Trend verändert sich aber. Wildfleisch wird beliebter, mehr Landwirte setzen als Alternative auf den Hirsch. LT1-Moderatorin Theresa Breiteneder hat eine Wild-Farm in Lichtenberg besucht.
Starmovie Arthur der Große
Hund bringt Extremsportler ins Ziel
0

Hund bringt Extremsportler ins Ziel

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Im Fall eines schwedischen Extremsportlers hat sich das mehr als bewahrheitet. Seine Geschichte gibt’s jetzt als Kinofilm. „Arthur der Große“, nach einer wahren Begebenheit.
Stallgeflüster Kühe
Limousin-Rinder aus Kirchschlag
0

Limousin-Rinder aus Kirchschlag

23 verschiedene Rinderrassen gibt es aktuell in Österreich. Am häufigsten das sogenannte Fleckvieh. Immer wieder entscheiden sich aber Bauern auf ihren Höfen bei uns seltene Tiere zu halten. Auch in Kirchschlag. Bei einer neuen Folge von Theresas Stallgeflüster statten wir einer besonderen Kuhherde inklusive 1 Tonnen Muskelstier Pauli einen Besuch ab.
Tierhaltung Klima
Bauern kontern Klimasünder-Kritik
0

Bauern kontern Klimasünder-Kritik

Das Klima verändert sich. Das ist Fakt. Die Frage ist, wer ist dafür verantwortlich. Die Industrie, der Verkehr oder doch die Landwirtschaft. Dieser Rucksack wird gerne von einem zum anderen weitergegeben. Was sagen die heimischen Bauern dazu?