Tierwohl – LT1 – Oberösterreichs größter Privatsender
9 Beiträge gefunden
LWK Talk 2
LT1-Spezial zur heimischen Landwirtschaft
0

LT1-Spezial zur heimischen Landwirtschaft

„Grundsätzlich ist es positiv, wenn das Tierwohl steigt. Die Sorge, die uns beschäftigt: Ist der Konsument bereit die höheren Kosten auch zu bezahlen?“, so Landwirtschaftskammer-Direktor Franz Waldenberger im LT1-Spezial Talk mit Theresa Breiteneder.
Genussland Schweine
„Meine Ferkel bleiben übrig“
0

„Meine Ferkel bleiben übrig“

Die Preise gehen auf und ab, die Vorschriften werden mehr, durch die Teuerung kaufen die Konsumenten weniger Fleisch: Für unsere Schweinebauern sind die letzten Jahre turbulent. Es gibt aber dennoch welche, die positiv gestimmt sind und nicht aufgeben.
Schweinesiegel
Jetzt kommt Schweinesiegel
0

Jetzt kommt Schweinesiegel

Heimische Bauern können den gesamten Bedarf an Schweinefleisch im Land decken. Ob das so bleibt ist derzeit nicht sicher. Denn: die Kosten steigen, die Fleischpreise bleiben gleich und die Tierhaltung wird hinterfragt. Das setzt Bauern unter Druck. Ein neues Siegel soll jetzt helfen.
Minister pierct
Minister pierct Lämmer
0

Minister pierct Lämmer

Bald ist es wieder so weit und wir können beim Lieblingswirt ein Schnitzerl genießen. Woher das Fleisch kommt, das muss der Wirt derzeit noch nicht angeben. Geht es nach den Grünen, soll es aber demnächst eine Kennzeichnungspflicht auch in der Gastronomie geben. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein hat einen fleischproduzierenden Hof im Mühlviertel besucht.
unimarkt_fertig
Unternehmer setzt auf Tierwohl
0

Unternehmer setzt auf Tierwohl

Nicht erst seit dem Skandal um einen deutschen Schlachtbetrieb, will der Konsument wissen, wie Tiere gehalten werden. Ein oberösterreichisches Unternehmen hebt Tierwohl auf eine neue Ebene. Und eine Supermarktkette setzt auf genau dieses Fleisch.
hütthaler
“Wir schlachten stressfrei”
0

“Wir schlachten stressfrei”

Drei Mal pro Woche Fleisch, das wäre Ernährungsexperten zufolge die gesündeste Menge. Die Österreicher sind aber Fleisch-Tiger und essen gleich drei Mal so viel – nämlich rund 65 Kilogramm pro Jahr. Das freut einen Fleischproduzenten aus Schwanenstadt, auch wenn man dort seit einigen Jahren auf Qualität statt Quantität setzt.
Sitebar